Newsletter des Verbands der Deutschen Lederindustrie e.V. (VDL)

07/2020

Wie bewerten wir Leder?

Leder wird in chemischen und mechanischen Arbeitsschritten gegerbt. Dabei ist es ausgesprochen wichtig, Chemikalien und Wasser in exakten Mengen und Temperaturen zuzuführen, genaue Behandlungszeiten einzuhalten und auch für die mechanischen Arbeiten gelten strikte Vorgaben. Lederqualität erfordert Überwachung, Kontrolle und Geschick.
  
Kurz und knapp, Lederqualität ist eine Kombination aus verschiedenen Eigenschaften: es ist widerstandsfähig bei allen Beanspruchungen; es ist bequem und sicher beim Gebrauch oder Tragen; es ist haltbar und reparabel; und es sieht schön und ästhetisch aus.
  
Schauen wir noch etwas genauer hin: 

06/2020

Innovative Wege, um Leder ein neues Leben zu schenken 

Die Wertschöpfungskette von Leder ist ein perfektes Beispiel für die 3 Stufen des Abfallkreislaufs: Reduzieren - Wiederverwenden - Weiterverwerten (Englisch: Reduce - Reuse - Recycle).
 
Tatsächlich reduzieren Gerbereien den biologischen Abfall der Fleischherstellung, indem sie Häute und Felle von Tieren nutzen und daraus für die Weiterverwendung das neue Material Leder herstellen. Das ist schon gut, aber aufgrund der Vielfältigkeit von Leder und seiner Nachhaltigkeit kann noch mehr erreicht werden.
 
Welchen herausfordernden Stufen der Kreislaufwirtschaft kann sich Leder im 21. Jahrhundert stellen?

05/2020

Schnäppchenjagd im Selbstversuch

 Lederjacken für weniger als 70 €, Handtaschen und Lederschuhe extrem reduziert".

Allein die Vielzahl derartiger Angebote lässt darauf schließen, dass zumindest irgendeine Form von solcher Geschäftemacherei für die Online-Anbieter funktioniert. Was erwartet Verbraucher, die zu sagenhaften Preisen Lederjacken im Internet bestellen? Das wollten wir vom Verband der Deutschen Lederindustrie e.V. (VDL) wissen und haben mit unserem Testkäufer einen Selbstversuch gewagt. 

08/2019

Herstellung von Leder: Sicherheit geht vor!

 Leder ist schön, angenehm und sehr vielseitig einsetzbar. Man schätzt, dass weltweit Leder im Wert von mehr als 82 Mrd. US-Dollar gehandelt wird. Leder ist ein Nebenprodukt der Milch- und Fleischproduktion, also hergestellt aus den Häuten von Tieren, deren Fleisch für den menschlichen Verzehr gewonnen wird. Würden Gerbereien diese Häute nicht zu Leder verarbeiten, wären sie Abfall. Abfälle, die man nicht einfach „wegwerfen“ kann, da diese bei unsachgemäßer Entsorgung ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellen können. Es wäre aber auch respektlos gegenüber dem Tier und der Natur, würde man diesen natürlichen Rohstoff nicht nutzen....

07/2019

Leder bleibt: ein Fall von Langlebigkeit

Kaum jemandem kann das entgangen sein: Der zunehmende Einfluss von Fast Fashion auf die Umwelt. 2017 stellte Greenpeace fest, dass sich von 2000 auf 2014 die weltweite Produktion von Bekleidung verdoppelt hat, die Verbraucher aber in dieser Zeit immer weniger pro Kleidungsstück ausgaben und sie diese immer weniger lang trugen. Die Herstellung von solchen Mengen an Kleidung verbraucht immer größere Mengen an natürlichen Ressourcen und führt zu immer mehr Nachteilen für die Umwelt.. 

 

 Die Untersuchung der Ellen MacArthur Stiftung, „Eine Neue Textilwirtschaft: die Zukunft der Mode neu gestalten“ stellte heraus, dass Kleidung immer mehr aus Polyester besteht und damit für große Mengen an gefährlichen Mikrofasern in den Ozeanen verantwortlich ist - etwa eine halbe Million Tonnen pro Jahr - und zu oft nach nur kurzem Gebrauch auf den Deponien landet.