Newsletter des Verbands der Deutschen Lederindustrie e.V. (VDL)

07/2019

Leder bleibt: ein Fall von Langlebigkeit

Kaum jemandem kann das entgangen sein: Der zunehmende Einfluss von Fast Fashion auf die Umwelt. 2017 stellte Greenpeace fest, dass sich von 2000 auf 2014 die weltweite Produktion von Bekleidung verdoppelt hat, die Verbraucher aber in dieser Zeit immer weniger pro Kleidungsstück ausgaben und sie diese immer weniger lang trugen. Die Herstellung von solchen Mengen an Kleidung verbraucht immer größere Mengen an natürlichen Ressourcen und führt zu immer mehr Nachteilen für die Umwelt.. 

 

 Die Untersuchung der Ellen MacArthur Stiftung, „Eine Neue Textilwirtschaft: die Zukunft der Mode neu gestalten“ stellte heraus, dass Kleidung immer mehr aus Polyester besteht und damit für große Mengen an gefährlichen Mikrofasern in den Ozeanen verantwortlich ist - etwa eine halbe Million Tonnen pro Jahr - und zu oft nach nur kurzem Gebrauch auf den Deponien landet.