Gmelich Leder - Leder, das begeistert!

Gmelich Leder - Umwelt

| | | | | | | | |
 
Gmelich Leder - Umwelt  
 
Firma
Kollektion
Produktion
Umwelt
Lederpflege
Materialkunde


|


Lederfabrik
Gmelich + Söhne GmbH
Kreuzstr. 65
D-71723 Grossbottwar
Tel.:+49(0)7148/9615-0
Fax:+49(0)7148/9615-111
eMail:info@gmelich.de


Umwelt

Wir, das Gmelich Team fühlen uns der Umwelt verpflichtet
Wir haben in den letzten Jahren viel Zeit und Geld in innovative Techniken und Verfahren investiert, die es ermöglichen, eine gesundheitlich unbedenkliche und die Umwelt nicht belastende Lederherstellung zu gewähren: Das Naturmaterial Leder soll in einem natürlichen Umfeld entstehen.
Unser Anliegen ist eine saubere Umwelt und unbelastete Gewässer.

Umweltgerechte Lederherstellung verlangt große Sorgfalt und aufwendige Verfahrenstechnologien. Wir sind ständig daran interessiert, neue Erkenntnisse aus Lederforschung und Technik in unserem Betrieb umzusetzen, damit wir auch in Zukunft edles und hochwertiges Leder für Sie herstellen können.

Das beginnt bei der Häuteeinarbeitung: ca. 90 % der Häute werden als Frischware eingearbeitet. Damit reduziert sich der Salzeintrag ins Abwasser erheblich.
Durch einen längeren Weiche - und Äscherzyklus kann eine erhebliche Menge an Chemikalien eingespart werden.
Bei der Entkälkung achten wir auf stickstofffreie Mittel um den Stickstoffeintrag und die damit verbundene Überdüngung der Gewässer zu vermeiden.
Bei der Beize verwenden wir ausdrücklich keine Enzyme, die mit Hilfe von genmanipulierten Bakterien hergestellt wurden.
In der firmeneigenen Kläranlage gelingt es uns, sämtliche Einleitergrenzwerte zu erfüllen.
Unsere Gerbung ist eine Mineralgerbung und erfolgt ausschließlich mit 3-wertigen Chromsalzen, was nach heutigem Stand der Technik die ökologischste Art der Gerbung darstellt. Im Abwasser verbliebene Chromsalze werden über eine Chromrecyclinganlage zurückgewonnen und wieder eingesetzt.
In der Nasszurichtung verwenden wir keine PCP-haltigen Konservierungsmittel, auch krebserregende AZO-Farbstoffe lt. Bedarfsgegenständeverordnung der BRD werden nicht eingesetzt.v
Das farbstoffbelastete Abwasser wird in einer mechanisch-chemischen Kläranlage gereinigt.
Die Nachgerbung und Fettung findet mit natürlichen Rohstoffen statt.v
Unsere Zurichtung basiert auf lösemittelfreien Dispersionsfarben auf wässriger Basis.
Durch moderne Auftragtechnik kann der Zurichtprozess optimiert werden, wodurch die Abluftemission stark reduziert wird.
Wir besitzen eine eigene Stromversorgung mit Wärmekraftkoppelung.
Um den Qualitätsstandard einhalten zu können, führen wir ständige Kontrollen durch.
 

| | | | | |
nach Druckversion